Trauma

Von klein auf an, möchten wir Menschen uns ausdrücken, kommunizieren, in Kontakt mit der Welt treten, und uns selbst und die Welt um uns herum erfahren.

Durch Worte und unsere Stimme, über Berührung oder Gefühle, Mimik, Musik, Tanz, Ideen, Kleidung, Social Media, Stille, Style und vieles mehr.

Kommunikation und Ausdruck sind ein essentieller Teil von unserem menschlichen Wunsch nach Beziehung und Verbundenheit, nach Aufmerksamkeit und Wertschätzung, nach Lernen, Kreativität und Individualität.

Wie drückst du dich aus?

Gibt es Blockaden und Regeln? Spürst du Ängste oder schmerzhafte Erinnerungen, die deinen freien Ausdruck verhindern, stören und sabotieren?

Hast du unerfüllte Wünsche, Sehnsüchte oder Geheimnisse? Ahnst du ungenutztes Potential und NICHT gelebte Qualitäten?

Die individuellen Ursachen deiner Blockaden, findest du in deiner Lebensgeschichte und in deinen Lebenserfahrungen. Denn da lief wahrscheinlich nicht immer alles gut… Bestimmt gab es neben einfachen Erfahrungen auch schwierige Erfahrungen, die dich geprägt haben und die dich bis heute beeinflussen.

Wenn ich von schwierigen Erfahrungen spreche, spreche ich auch von traumatischen Erfahrungen.

Ein Trauma ist eine Wunde, eine Verletzung, die noch NICHT verheilt ist. Trauma bedeutet, dass eine Erfahrungen zu viel, zu heftig und zu überfordernd für dich war. Trauma bedeutet auch, dass du während dieser Erfahrung KEINE Möglichkeit und Ressourcen hattest, um diese gewaltige Erfahrung einzuordnen und zu verarbeiten.

In anderen Worten: Ein Trauma ist eine Wunde, die noch NICHT vollständig erfahren werden konnte und deshalb bisher noch NICHT zu einem Abschluss gefunden hat.

Es ist, als ob du die ganze Zeit an eine juckende Wunde spürst, die du gleichzeitig um jeden Preis ignorieren willst. Eine Wunde, die du oft nicht siehst und die dennoch deine Alltagserfahrungen prägt.

Ein Trauma kann ein heftiges einmaliges Schocktrauma sein. Oder ein sehr subtiles jahrelanges Entwicklungstrauma. Oft ist es beides.

Trauma-Symptome können sein:

  • Gefühle von Trennung, Einsamkeit, Verzweiflung oder Hilflosigkeit, genauso wie endlos emotionale Dramen oder Depressionen.
  • Angst vor Menschen, Angst vor Beziehung, Angst vorm Alleine sein, Angst vor Fehlern, Angst vor Erfolg, Angst zu Versagen, Angst vor Liebe, Angst vor Schmerz, Angst vor Glück,…die Liste ist lang.
  • Dauerkonflikte mit dir selbst und mit anderen Menschen
  • Körperliche Schmerzen, Verspannungen und Verletzungen
  • Stress
  • Süchte
  • Chronischer Geldmangel
  • Chronische Aufschieberitis
  • Mind Fucks

Das Thema Trauma ist viel größer als du oder ich.

Das Thema Trauma ist nicht nur eine individuelle Angelegenheit, sondern es betrifft unsere gesamte Gesellschaft und die Welt, in der wir leben.

Wir sind die Kinder von traumatisierten Eltern und Großeltern. Wir sind mit traumatisierten menschen aufgewachsen und wir leben   in hoch traumatisierten Gesellschaften. Trauma ist “Normalität”.

Denn die Menschheitsgeschichte ist neben aller Schönheit und Innovation auch eine Geschichte von Gewalt, Schmerz und Trennung.

Da eine traumatisch geprägten Perspektive sich anfühlt, wie ein Kampf um Leben und Tod, haben wir Menschen alle lebenden Wesen auf unserem lebenden Planeten in einen Überlebenskampf verwickelt, ohne dass wir das bewusst zu entscheiden. Das Leiden, das daraus entsteht sehen wir in unserem persönlichen Alltag, im Artensterben, in der Überfischung der Ozeane und im Sterben der Erde. 

Dieses Leiden zu beenden, beginnt bei uns persönlich, indem wir uns trauen, unseren individuellen Traumata zuzuwenden und diese integrieren und befreien und somit heilen. Durch unsere persönliche Heilung können wir dazu beitragen, dass sich unsere Gesellschaften und unsere Kulturen heilen und wir Mutter Erde in Ruhe lassen, so dass sie sich selbst regenerieren kann.