Körper, Kommunikation und Kreativität

Von klein auf möchten Menschen sich ausdrücken, kommunizieren, etwas geben und in Kontakt treten.

Durch Worte, Sprache, Gefühle, Musik, Tanz, Ideen, Kleidung, Bilder, Mimik, Stille, Berührung…

Kommunikation ist ein essentieller Teil von unserem Wunsch nach gesehen werden, nach kreativ sein, nach lernen, nach Verbundenheit und auch nach Individualität.

Wie drückst du dich aus? Gibt es Blockaden, Ängste oder Regeln in deinem Ausdruck? Gibt es Wünsche, Sehnsüchte oder Geheimnisse? Spürst du Potentiale?

Was hat Körperwahrnehmung mit deinem Ausdruck zu tun?

Ich behaupte, wir drücken uns immer über unseren Körper aus.

In den Kognitionswissenschaften wird das  EMBODIMENT beziehungsweise VERKÖRPERUNG genannt.

Um zu sprechen, musst ich meinen Mund, meine Zunge und meine Lippen bewegen.

Mein Gesichtsausdruck und meine Körperhaltung kann eine Stimmung oder ein Gefühl ausdrücken. Um zu tanzen, bewege ich verschiedene Teile meines Körpers und ich atme, um überhaupt genug Energie zum Tanzen zu haben.

Ohne physischen Ausdruck bleibt Kreativität eine Idee.

Und selbst Ideen drücken wir über unseren Körper aus. Wir können förmlich sehen und spüren, wenn ein Mensch etwas sagen möchte und es nicht tut. Wir können sehen, wie er Muskeln anspannt und wahrscheinlich seinen Kiefer und seinen Mund festhält, damit er nichts sagt.

Unser Körper kommuniziert immer!

Was, wie und wovon erzählt dein Körper?